Köln (SID) - Mit dem Auftakt der Kernsportart Leichtathletik beginnt das Herz der Olympischen Spiele in London erst so richtig zu schlagen. Wie ein Schrittmacher für die deutsche Leichtathletik könnte David Storl wirken: Sollte dem Kugelstoßer gleich in der ersten von 47 Entscheidungen (21.30 MESZ) wie bei der WM 2011 der goldene Stoß glücken, wären die Pleite-Bilanzen von Athen 2004 und Peking 2008 ohne Gold schon übertroffen.

Schwergewichtler Andreas Tölzer geht als Medaillenanwärter in den Abschluss der olympischen Judo-Wettkämpfe (17.10 MESZ). Für Gold muss der zweimalige WM-Zweite allerdings Superstar Teddy Riner aus Frankreich schlagen. Zumindest Edelmetall soll es für den 32-Jährigen nach Platz sieben 2004 in Athen und Platz neun 2008 in Peking aber werden.

Der deutsche Männer-Doppelvierer geht als Mitfavorit ins Rennen (12.30 MESZ). Zudem hat Marcel Hacker im Einer-Finale (13.30) Außenseiter-Chancen. Die Wettkämpfe im Zweier ohne Steuermann und Frauen-Doppelzweier finden ohne deutsche Beteiligung statt.