Frankfurt/Main (dpa) - Die deutschen Aktienindizes haben ihre kräftigen Kursgewinne auch nach Veröffentlichung von US-Arbeitsmarktdaten beibehalten. Der Dax lag zuletzt um 2,39 Prozent im Plus bei 6764 Punkten.

Zuvor war er in der Spitze mit 6793 Punkten wieder auf Tuchfühlung zur 6800-Punkte-Marke gegangen. Der MDax rückte um 1,91 Prozent auf 10 879 Punkte vor, und für den TecDax ging es um 1,32 Prozent auf 784 Punkte nach oben. «Zum Wochenausklang stehen die Weichen nun auf Erholung», sagte IG-Markets-Experte Gregor Kuhn.

In den USA wurden im Juli deutlich mehr Jobs geschaffen als erwartet. Im Monatsvergleich stieg die Beschäftigung um 163 000 Stellen, wobei die Landwirtschaft nicht mitgezählt wurde. Volkswirte hatten lediglich mit einem Zuwachs um 100 000 Stellen gerechnet.

Positiv aufgenommene Quartalszahlen der Allianz brachten den Aktien des Versicherers ein Kursplus von 4,74 Prozent. Der Finanzkonzern verdiente ein Jahr nach den großen Abschreibungen auf griechische Staatsanleihen wieder deutlich mehr und sieht sich auf Kurs für das Gesamtjahr. Ein Börsianer lobte die Gewinnseite, die die Analystenerwartungen übertroffen habe.

Die am Vortag nach der EZB-Pressekonferenz eingebrochenen Aktien von Banken erholten sich deutlich. So arbeiteten sich die Titel der Deutschen Bank am Nachmittag mit plus 5,56 Prozent an die Dax-Spitze vor. Ein angekündigter Aktienrückkauf trieb die Siemens-Papiere mit einem Aufschlag von 4,57 Prozent in die Höhe.

In den oberen MDax-Rängen stiegen die Continental-Papiere gestützt auf positive Analystenkommentare nach den Zahlen und der Prognoseanhebung vom Vortag um 4,66 Prozent auf 78,84 Euro. Damit notierten die Titel des Reifenkonzerns auf dem höchsten Stand seit Juni 2008.

Am Rentenmarkt sank die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,10 Prozent am Vortag auf 1,04 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,42 Prozent auf 135,16 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,81 Prozent auf 143,68 Punkte. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2245 (Donnerstag: 1,2346) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8167 (0,8100) Euro.