London (AFP) Nach Berichten über eine Beziehung mit einem NPD-Funktionär hat die deutsche Ruderin Nadja Drygalla die Olympischen Spiele in London verlassen. "Das haben wir ausdrücklich begrüßt", sagte der Chef de Mission der deutschen Olympiamannschaft, Michael Vesper, am Freitag in London vor Journalisten. Vesper betonte zugleich, dass sich die 23-jährige Rostockerin in einem persönlichen Gespräch "selbstverständlich" von nationalsozialistischem Gedankengut distanziert habe. "Das war auch völlig zweifelsfrei."