Dortmund (dpa) - In einem Brandhaus in Dortmund sind drei Geschwisterkinder vermutlich einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Leichen eines vier Jahre alten Jungen und seiner zwölf Jahre alten Schwester waren am frühen Freitagmorgen nach einem Feuer in der Wohnung der Familie gefunden worden.

Der zehnjährige Bruder der beiden starb wenig später im Krankenhaus. Nachdem die Leiche obduziert worden war, stand zumindest in diesem Fall fest: Er fiel einem Verbrechen zum Opfer.

Einzelheiten nannten die Ermittler am Freitag aber zunächst nicht. Und die Untersuchung der beiden anderen Leichen werde sich vermutlich bis in die späten Abendstunden hinziehen, hieß es. Erst nach Abschluss aller Untersuchungen wollen Polizei und Staatsanwaltschaft Details zu den Todesumständen bekanntgeben.

Bereits vor einiger Zeit war die Mutter der Kinder gestorben. Die Geschwister lebten mit ihrem Vater zusammen. Ein Tatverdacht gegen den 41-Jährigen habe sich nicht ergeben, hieß es. Auf die Frage, warum die Polizei von einer Familientragödie sprach, sagte ein Sprecher: «Wenn ein Vater drei Kinder verliert, ist das eine Familientragödie.»

Zur Brandzeit am frühen Morgen sei der Vater nicht in der Wohnung gewesen. Der Mann sei nach einer ersten Befragung in die Obhut von Angehörigen übergeben worden. Nachbarn berichteten, der Vater habe die Wohnung früh am Morgen vor dem Brand verlassen. Wenig später sei auch seine Lebensgefährtin aus dem Haus gekommen.

Bereits im Februar dieses Jahres war die Familie in dem Mietshaus einem Feuer entkommen. Damals hatten die Ermittler zündelnde Kinder für den Brand verantwortlich gemacht, durch den die Wohnung im Obergeschoss des Hauses verwüstet worden war. Die obdachlos gewordene Familie fand schließlich im Erdgeschoss desselben Hauses Unterschlupf.

Dort ereignete sich am Freitagmorgen die Tragödie. Der Brand war nach Angaben eines Feuerwehrsprechers telefonisch gemeldet worden. Doch die Retter konnten den Kindern nicht mehr helfen.