Kano (AFP) Im Norden Nigerias ist am Freitag ein Selbstmordanschlag auf einen ranghohen muslimischen Würdenträger wegen der Geistesgegenwart umstehender Menschen gescheitert. Wie Augenzeugen berichteten, näherte sich der etwa 40-jährige Attentäter nach dem Freitagsgebet in der Hauptmoschee der Stadt Potiskum dem Würdenträger Muhammad Abali und versuchte, ihn zu umarmen. Daraufhin hätten andere Gläubige den Mann weggestoßen. In diesem Moment sei eine unter seinem Kaftan versteckte Bombe losgegangen und habe ihn getötet. Mehrere Menschen wurden demnach verletzt.