London (SID) - Weltmeister David Storl hat am Freitag für den geglückten deutschen Leichtathletik-Auftakt bei Olympia in London gesorgt. Mit 21,15 m im ersten Versuch qualifizierte sich der Chemnitzer Kugelstoßer für das Finale am Abend (20.30 Uhr OZ/21.30 MESZ). Der 22-Jährige übertraf damit deutlich das Limit von 20,65 m für den Vorstoß in den Endkampf der zwölf Besten und gehört ein Jahr nach seinem Sensationssieg bei der WM in Daegu/Südkorea zu den großen Gold-Anwärtern.

"Beim Einstoßen war ich unglaublich nervös, habe Fehler gemacht wie ein Anfänger. Ich musste mir Mut zusprechen, und dann habe ich meinen Rhythmus gefunden", meinte Storl, der versprach: "Am Abend im Finale bin ich hellwach." Überrascht war der Weltmeister, dass am Morgen schon über 70.000 Zuschauer im Stadion waren: "So etwas habe ich nie erlebt. Es ist ein gutes Zeichen für die Spiele."

In der Qualifikation gescheitert ist dagegen Ex-Europameister Ralf Bartels (Neubrandenburg), der nach Verletzungsproblemen im Vorfeld mit 20,00 m auf Platz 16 landete. 25 Zentimeter fehlten dem WM-Dritten von 2009 zum Erreichen des Finals. Ex-Weltmeister Reese Hoffa (USA) setzte mit 21,36 m die Bestmarke in der Qualifikation vor Storl. Dahinter folgte mit 21,03 m Polens Peking-Olympiasieger Tomasz Majewski.

Insgesamt sind für die zehntägigen Leichtathletik-Wettkämpfe um 47 Titel bei Männern (24) und Frauen (23) 2151 Athleten und Athletinnen gemeldet. Die größten Teams stellen die erneut vor dem Sieg in der Nationenwertung stehenden USA (124), Russland (104), Ukraine (78), Deutschland und Gastgeber Großbritannien mit je 77.

Am ersten Tag sind insgesamt 17 Deutsche am Start. Im zweiten Finale des Leichtathletik-Auftaktes steht über 10.000 m Sabrina Mockenhaupt (LG Sieg), allerdings ohne Aussicht auf eine Medaille.