Hamburg (AFP) Die Reederei der "MS Deutschland" erwägt nach dem beigelegten Flaggenstreit, eine freiwillige Abgabe einzuführen. Gäste, die auf dem nun weiter unter deutscher Flagge fahrenden ZDF-"Traumschiff" reisen, könnten mit dem Aufschlag in Höhe von drei Prozent des Reisepreises ihre Solidarität zeigen, bestätigte eine Sprecherin der Reederei Deilmann am Sonntag einen Bericht des "Spiegel". Ob diese Idee umgesetzt werde, sei aber noch nicht entschieden.