London (SID) - Weltmeister Lin Dan hat Geschichte geschrieben und im Badminton als erster Einzelspieler zwei olympische Goldmedaillen in direkter Folge geholt. Im Finale setzte sich der 28-jährige Chinese wie vor vier Jahren in Peking gegen Lee Chong Wei aus Malaysia durch. Lin bezwang den Weltranglistenersten nach 1:14 Stunden mit 15:21, 21:10, 21:19. Bronze ging an Chen Long aus China, der den Südkoreaner Lee Hyun Il 21:12, 15:21, 21:15 besiegt. Europameister Marc Zwiebler (Bonn) war im Achtelfinale ausgeschieden.

Bereits im vergangenen Jahr hatten die beiden Dauerrivalen Lee und Lin in der Londoner Wembley Arena das WM-Finale bestritten, der Chinese gewann damals seinen vierten Titel.

Lee, der vor den Sommerspiele mit einer Verletzung am Sprunggelenk zu kämpfen gehabt hatte, entging nicht nur die Goldmedaille, sondern auch ein Goldbarren im Wert von zwei Millionen Ringgit (umgerechnet 511.000 Euro). Die Prämie wollte ein Magnat jedem Badmintonspieler aus Malaysia für einen Triumph bei Olympia stiften. Das Land wartet noch auf den ersten Goldmedaillen-Gewinner.