Washington (dpa) - Der Marsrover «Curiosity» hat zur Landung auf dem Roten Planeten angesetzt. Das Roboterfahrzeug sei in die Mars-Atmosphäre eingetreten, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am späten Sonntagabend (Ortszeit) im Kontrollzentrum im US-Bundesstaat Kalifornien mit.

Nun muss der rund 900 Kilogramm schwere Rover eine Reihe komplizierter Manöver unter anderem mit einem Fallschirm, Korrekturdüsen und einem Kran absolvieren, bevor er auf dem Planeten aufsetzen kann. Die eigentliche Landung ist für 07:31 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit geplant.

Nasa-Ingenieure nennen das vorprogrammierte Landemanöver die «sieben Minuten des quälenden Bangens», weil sie von der Erde aus nicht mehr eingreifen können. Das Manöver ist höchst riskant und ein Erfolg nicht garantiert.

«Curiosity» soll während der Landung Ultrahochfrequenztöne senden, die über eine Mars-Sonde an die Erde geschickt werden sollen. Die Übertragung ist allerdings sehr kompliziert. Nasa-Wissenschaftler warnen deshalb, dass sie nur im besten Fall sofort von der Landung erfahren werden - es könnte auch Stunden oder sogar Tage dauern. «Curiosity» soll auf dem Mars zwei Jahre lang nach Spuren von Leben suchen. Es ist die teuerste und technisch ausgefeilteste Mission, die je zum Roten Planeten geschickt worden ist.

Interaktive Nasa-Webseite zur Mission

Nasa-Mitteilung zu Details der Mission

Nasa-Pressemitteilung zur Landung

Nasa-Informationen zu «Curiosity»

«Curiosity» bei Twitter

DLR zu Messungen mit Rad

Hintergrund von Siemens

Pressemitteilung der Esa