London/Eton (SID) - Start nach Maß für die deutsche Kanu-Flotte: Zum Auftakt der olympischen Wettbewerbe auf dem Dorney Lake sind vier Boote des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) in die Finals gepaddelt. "Das war gut für das Selbstbewusstsein. Aber jede Medaille ist noch ein hartes Stück Arbeit", sagte DKV-Cheftrainer Reiner Kießler.

Ex-Weltmeister Max Hoff zog im Einer-Kajak über 1000 m nach Platz zwei im Vorlauf durch einen Halbfinalerfolg in den Endlauf am Mittwoch ein. Die Peking-Olympiasieger Martin Hollstein/Andreas Ihle (Neubrandenburg/Magdeburg) sparten sich durch einen beeindruckenden Vorlaufsieg im Zweier-Kajak über 1000 m den Umweg über das Halbfinale.

Der favorisierte Vierer-Kajak der Frauen mit der viermaligen Olympiasiegerin Katrin Wagner-Augustin (Potsdam), Carolin Leonhardt (Lampertheim), Franziska Weber (Potsdam) und Tina Dietze (Leipzig) brauchte nach dem Sieg im Vorlauf über 500 m ebenfalls nur ein Rennen, um nach Gold zu greifen.

Sebastian Brendel (Potsdam) gewann sein Halbfinale im Einer-Canadier über 1000 m nach Platz drei im Vorlauf und rundete damit die starke DKV-Bilanz ab.

Die deutschen Kanuten peilen in den zwölf olympischen Klassen sieben Medaillen an.