London (SID) - Gewichtheber Jürgen Spieß ist bei seinen zweiten Olympischen Spielen unter seinen Möglichkeiten geblieben. Der 28-Jährige aus Speyer stemmte am Montag 374 kg (172/202) im Olympischen Zweikampf und musste sich in der B-Gruppe der schwächer eingestuften Athleten mit dem dritten Platz begnügen. Der Ex-Europameister, dessen Bestleistung bei 391 kg liegt, scheiterte im Reißen und im Stoßen jeweils am letzten Gewicht.

In Abwesenheit der beiden russischen Top-Favoriten Dimitri Klokow und Chadschimurat Akkajew ging Gold an den Ukrainer Alexej Torochtij. Der 26-Jährige stemmte 412 kg im Zweikampf und setzte sich damit knapp vor dem Iraner Navab Nasirshelal (411) und Bartlomiej Bonk aus Polen (410) durch.

"Ich war nicht einhundertprozentig fit, ich habe mir mehr erhofft und bin doch ein wenig enttäuscht", sagte Spieß, der an Hüftproblemen laboriert. Dennoch sei er von dem Großereignis begeistert gewesen: "Das Tolle an den Olympischen Spielen ist, dass selbst in der B-Gruppe die Ränge voll und die Unterstützung riesig ist."

Spieß war erst im letzten Moment auf den Olympia-Zug aufgesprungen. Beim finalen Qualifikationswettbewerb Anfang Juni in Heidelberg hatte er Tom Schwarzbach (Chemnitz/bis 85 kg) noch aus dem dreiköpfigen Kader der Männer verdrängt.

Klokow und Akkajew hatten ihren Start kurzfristig abgesagt. Klokow, Olympiazweiter von Peking, verzichtete aufgrund von nicht näher spezifizierten gesundheitlichen Problemen. Das hatte der russische Sportminister Witali Mutko am Samstag mitgeteilt. Weltmeister Akkajew, gab der russische Gewichtheber-Verband an, habe sich nicht rechtzeitig von einer Rückenoperation erholt.