London (dpa) - Der südkoreanische Computerhersteller Acer befürchtet negative Auswirkungen auf die PC-Branche durch Microsofts Tablet-Pläne. «Wir haben zu Microsoft gesagt, überlegt das noch einmal», sagte Acer-Chef JT Wang der «Financial Times» (Dienstagausgabe).

Ein Tablet aus der Eigenregie des Softwarekonzerns werde einen riesigen negativen Effekt auf das Ökosystem der Computerbranche haben. «Es ist nichts, worin ihr gut seid.»

Traditionell pflegt Microsoft eine enge Partnerschaft mit Hardwareherstellern, überlässt ihnen die Produktion der Hardware und liefert die nötige Software. Im Juni hatte der Konzern überraschend angekündigt, erstmals in Eigenregie einen eigenen Tablet-Computer über einen Auftragshersteller produzieren lassen zu wollen.

Das «Surface» genannte Gerät soll im Oktober zeitgleich zum Erscheinen des neuen Betriebssystems Windows 8 auf den Markt kommen. Kurz nach der Ankündigung hatte Acer-Gründer Stan Shih diesen ungewöhnlichen Schritt von Microsoft allerdings als Versuch gewertet, lediglich Windows 8 zum Erfolg zu verhelfen und nicht dauerhaft in die Hardwareproduktion einzusteigen.

Bericht «Financial Times»