Steueroase Fernost - Fahnder ermitteln gegen Banken

Düsseldorf (dpa) - Schweizer Banken helfen deutschen Steuerbetrügern möglicherweise dabei, ihre versteckten Anlagen in andere Länder zu retten. Steuerfahnder haben entsprechende Hinweise, wie Nordrhein-Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans im ZDF bestätigte. NRW hatte zuvor erneut Daten Schweizer Banken zu deutschen Anlegern angekauft, die Geld am Fiskus vorbei in das Alpenland gebracht hatten. Die Großbank UBS wies in Zürich jeden Verdacht von sich.

Koalition denkt über Volksabstimmung nach

Berlin (dpa) - Wegen der komplizierten Euro-Rettung wird in der Koalition immer intensiver über eine Volksabstimmung zur politischen Zukunft Europas nachgedacht. FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle sagte dem «Hamburger Abendblatt»: «Wir können an einen Punkt kommen, an dem eine Volksabstimmung über Europa notwendig wird.» Die Entwicklung werde zeigen, wie viel Souveränität die EU-Länder nach Brüssel abgeben müssten. CSU-Chef Horst Seehofer forderte, das Volk gegebenenfalls auch über gemeinsame Anleihen der Euroländer entscheiden zu lassen.

Verfassungsschutzchef Maaßen will den Geheimdienst auf Kurs bringen

Köln (dpa) - Nach den Pannen beim Bundesamt für Verfassungsschutz in der Neonazi-Mordserie hat dessen neuer Präsident Hans-Georg Maaßen dem Geheimdienst tiefgreifende Reformen verordnet. Maaßen kündigte eine engere Zusammenarbeit zwischen dem Bundesamt in Köln und den Verfassungsschutzämtern der Länder an. Der Geheimdienst soll transparenter werden, gegenüber dem Parlament wie auch gegenüber der Öffentlichkeit. Eine Modernisierung soll dafür sorgen, dass beim Umgang mit Akten, Daten und mit V-Leuten keine Fehler mehr passieren.

Brahimi als Syrien-Vermittler im Gespräch

Beiruts (dpa) - Der algerische Krisendiplomat Lakhdar Brahimi ist als möglicher Nachfolger des scheidenden Syrien-Vermittlers Kofi Annan im Gespräch. Der 78-jährige ehemalige algerische Außenminister habe «gute Chancen», den Auftrag im Namen der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga zu erhalten, sagte ein westlicher Diplomat mit Einblick in Beirut. Nach Angaben von Oppositionellen beschädigte eine Granate der Regimetruppen die mittelalterliche Zitadelle im Zentrum der umkämpften nordsyrischen Stadt Aleppo.

Berlusconi: Noch keine Entscheidung über Comeback getroffen

Rom (dpa) - Silvio Berlusconi macht es weiter spannend: Italiens früherer Regierungschef hat nach eigenen Worten immer noch keine Entscheidung über ein mögliches Comeback gefällt. Er habe immer im Dienst seines Landes gestanden, sagte der 75-jährige skandalumwitterte Ex-Premier laut der Nachrichtenagentur Ansa in einem Interview der französischen Zeitung «Libération». Seine gesamte Partei PdL habe ihn gebeten zurückzukehren, um von seiner Popularität im Wahlkampf zu profitieren.

Präsident Atta Mills in Ghana beigesetzt - 20 000 Trauergäste

Accra (dpa) - Afrika nimmt Abschied von John Evans Atta Mills: Rund 20 000 Trauergäste versammelten sich im Zentrum von Accra zur Beerdigung des Ende Juli gestorbenen ghanaischen Präsidenten. An der Zeremonie nahmen neben US-Außenministerin Hillary Clinton auch der senegalesische Präsident Macky Sall, seine liberianische Amtskollegin Ellen Johnson-Sirleaf und rund ein Dutzend weiterer afrikanischer Staats- und Regierungschefs teil. Atta Mills war überraschend im Alter von 68 Jahren gestorben. Offenbar litt er an Krebs.