Manila (AFP) Durch die massiven Überschwemmungen auf den Philippinen sind neuen Angaben zufolge 60 Menschen getötet worden. Insgesamt seien in der Hauptstadt Manila und den anliegenden Provinzen rund 2,44 Millionen Menschen betroffen und auf Hilfe angewiesen, teilte das Nationale Katastrophenschutzzentrum am Freitag mit. Damit verdreifachte sich die Zahl der seit Anfang der Woche registrierten Todesopfer, mindestens sieben Menschen wurden am Freitag noch vermisst.