Essen (dpa) - Der Essener ThyssenKrupp-Konzern legt heute die Zahlen für die ersten neun Monate seines bis Ende September laufenden Geschäftsjahres 2011/12 vor. Nach einem Verlust von 1,8 Milliarden Euro im Geschäftsjahr zuvor ist das Unternehmen auch im laufenden Jahr noch nicht aus den roten Zahlen gekommen.

Belastet wird der Industriekonzern vor allem von hohen Verlusten in den neuen Stahlwerken in Brasilien und den USA. Vor dem Hintergrund einer schwachen Auftragslage hatte ThyssenKrupp Anfang August aber auch in seinen deutschen Stahlwerken Kurzarbeit einführen müssen.