Teheran (dpa) - Bei zwei schweren Erdbeben in der nordwestiranischen Provinz Aserbaidschan sind am Samstag mehr als 40 Menschen ums Leben gekommen. Etwa 400 weitere wurden verletzt, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur ISNA unter Berufung auf Mediziner.

Viele der Verwundeten seien bereits in Krankenhäuser gebracht worden. Die Berichte über die Verletzten wurden vom Innenministerium noch nicht bestätigt. Binnen 11 Minuten habe die Erde zweimal gebebt, hatte das iranische Staatsfernsehen zuvor gemeldet. Die beiden Beben hatten eine Stärke von 6 und 6.2. Viele Menschen flüchteten vor dem Beben aus ihren Häusern ins Freie.