Teheran (dpa) - Bei zwei schweren Erdbeben in der nordwestiranischen Provinz Aserbaidschan sind am Samstag 87 Menschen ums Leben gekommen. Etwa 600 wurden verletzt, 300 von ihnen schwer, erklärte ein Sprecher der Provinzregierung, wie staatliche Medien berichteten.

Die Menschen in der Region wurden mit Blick auf mögliche Nachbeben aufgerufen, im Freien zu übernachten. Die Berichte über die Verletzten wurden vom Innenministerium noch nicht bestätigt. Das Rote Kreuz kündigte an, mit mobilen Krankenhäuser helfen zu wollen.

Unbestätigten Berichten zufolge wurden etwa 30 Siedlungen schwer beschädigt. Wie viele Menschen dort leben, war zunächst ebenfalls nicht bekannt. Binnen 11 Minuten habe die Erde zweimal gebebt, hatte das iranische Staatsfernsehen zuvor gemeldet. Die beiden Beben hatten eine Stärke von 6 und 6.2. Viele Menschen flüchteten vor dem Beben aus ihren Häusern ins Freie.