DOSB-Spitze verteidigt Zielvereinbarungen: «Keine Prognosen»

London (dpa) - DOSB-Präsident Thomas Bach und -Generaldirektor Michael Vesper haben die umstrittenen Zielvereinbarungen mit den Fachverbänden verteidigt. Die beiden Spitzenfunktionäre räumten aber Kommunikationsdefizite ein. Man müsse eingestehen, «dass wir uns mit dem Namen Zielvereinbarung vergriffen haben», sagte Bach am Samstag in London. «Das sollten in Zukunft besser Fördervereinbarungen sein, um deutlich zu machen, um was es hier geht - nämlich um vier Jahre vor Olympischen Spielen ein abstraktes Potenzial zu identifizieren.» Am Freitag hatte das Bundesinnenministerium erstmals die Zielvereinbarungen zwischen DOSB und Fachverbänden veröffentlicht.

IOC-Vize Bach lobt Olympia-Gastgeber: «Danke London»

London (dpa) - IOC-Vizepräsident Thomas Bach hat die Gastgeber der Olympischen Spiele in London schon einen Tag vor der Schlussfeier gelobt. «Wir haben hier fantastischen Sport und großartige Olympische Spiele erlebt», sagte er am Samstag. Diese Spiele hätten «eine Dichte an olympischer Atmosphäre gehabt, wie man sie sich nur wünschen kann», fügte Bach hinzu. Er wies auf das gewaltige Echo der Spiele in den weltweiten Medien hin. Die TV- und Internet-Quoten hätten alle Rekorde gebrochen.

Mountainbikerin Spitz holt Olympia-Silber - Gold an Französin

London (dpa) - Sabine Spitz hat in einem packenden Mountainbikerennen ihre olympische Medaillensammlung vervollständigt. Die 40-Jährige aus Murg-Niederhof musste am Samstag auf dem anspruchsvollen Kurs in Hadleigh Farm lediglich Olympiasiegerin Julie Bresset aus Frankreich den Vortritt lassen und krönte mit Silber ihre Erfolgskarriere. Dritte wurde die Amerikanerin Georgia Gould. Für Spitz war es nach Bronze 2004 in Athen und Gold 2008 in Peking das dritte Edelmetall bei Olympischen Spielen.

Deutsche Kanuten am Abschlusstag ohne Medaille

Eton (dpa) - Die erfolgsverwöhnten deutschen Kanuten sind am Abschlusstag der Wettbewerbe auf dem Dorney Lake in Eton ohne Medaille geblieben. Der Potsdamer Ronald Rauhe belegte sowohl im Kajak-Einer als auch im Kajak-Zweier mit seinem Essener Partner Jonas Ems nur den achten und letzten Platz. Enttäuschend verliefen aus deutscher Sicht auch die B-Finals. Im Canadier-Einer belegte 1000-Meter-Olympiasieger Sebastian Brendel nur den achten Platz und wurde damit in der Endabrechnung 16. Bei den Damen belegte Silke Hörmann den siebten Rang und musste sich am Ende mit Platz 15 zufriedengeben.

Kirdjapkin holt Gold über 50 Kilometer Gehen - Höhne Elfter

London (dpa) - Der zweimalige Weltmeister Sergej Kirdjapkin hat das 50 Kilometer Gehen bei den Olympischen Spielen gewonnen. Der 32-jährige Russe ging am Samstag in London nach 3:35:59 Stunden als Erster über die Ziellinie vor dem Buckingham Palast und sorgte für eine olympische Rekordzeit. Silber sicherte sich der Australier Jared Tallent mit einem Rückstand von 54 Sekunden. Bronze holte der Chinese Si Tanfeng. Bei seinem dritten und letzten Olympia-Start wurde der 34 Jahre alte Berliner André Höhne Elfter in 3:44:26 Stunden. Christopher Linke aus Potsdam kam in 3:49:19 Stunden auf Rang 24.

Klein und Wolfram springen ins olympische Finale vom Turm

London (dpa) - Mit guten Vorkampf- und Halbfinal-Leistungen haben die Turmspringer Sascha Klein und Martin Wolfram leichte Hoffnungen auf eine Medaille geweckt. Als Achter des Halbfinales zog der WM-Dritte Klein am Samstag in London mit 503,75 Zählern in den olympischen Endkampf ein. Beim Olympia-Debüt bekam Wolfram insgesamt 519,00 Punkte, das bedeutete Rang fünf. Nach zwei Durchgängen hatte Wolfram sogar geführt. Auch Klein fiel bei den letzten beiden Sprüngen noch etwas zurück.

Zwei deutsche Freistilringer in der Olympia-Hoffnungsrunde

London (dpa) - Nach Schwergewichtler Nick Matuhin hat auch Freistilringer Tim Schleicher die Hoffnungsrunde im olympischen Turnier erreicht. Im Limit bis 60 Kilogramm unterlag der 23 Jahre alte Nürnberger am Samstag in der Londoner ExCeL-Arena gegen den Aserbaidschaner Toghrul Asgarov mit 1:9, doch sein Bezwinger erreichte das Finale. Damit kann Schleicher weiter um Bronze kämpfen.

Jewgenia Kanajewa wiederholt als erste Gymnastin Olympiasieg

London (dpa) - Jewgenia Kanajewa hat als erste Gymnastin ihren Olympiasieg wiederholt. Die 22-jährige Top-Favoritin aus Russland war am Samstag in der Einzelkonkurrenz allen Gegnerinnen überlegen und erkämpfte wie 2008 Gold. Ihre Teamgefährtin Daria Dmitrijewa musste sich mit Silber zufriedengeben. Bronze gewann Ljubow Tscharkaschina aus Weißrussland. Die deutsche Gymnastin Jana Berezko-Marggrander hatte das Finale als 17. des Vorkampfes verfehlt.

Segel-Legende Ainslie britischer Fahnenträger bei Schlussfeier

London (dpa) - Segel-Legende Ben Ainslie trägt die britische Fahne bei der olympischen Schlussfeier am Sonntagabend in London. «Es ist ein sehr stolzer Moment für mich und für das Segeln», sagte der 35-Jährige laut Mitteilung des Nationalen Olympischen Komitees Großbritanniens (BOA) am Samstag. Zum Abschluss seiner olympischen Karriere hatte sich «King Ben» mit Gold in der Finn-Dinghi-Klasse zum erfolgreichsten Segler in der Geschichte gekrönt.

Schnellgericht: Kein Triathlon-Gold für Schwedin Norden

London (dpa) - Der Schwedin Lisa Norden bleibt nach einem Urteil des Schnellgerichts bei Olympia Triathlon-Gold verwehrt. Die Adhoc-Kammer des Internationalen Sportgerichtshofs CAS wies am Samstag den Protest des schwedischen NOK und des nationalen Triathlonverbands gegen die Medaillenvergabe ab. Die Schweden wollten nach der Wimpernschlagentscheidung, dass die zweitplatzierte Norden genauso wie die Schweizerin Nicola Spirig Gold erhält.

Paderborn wieder stark: 4:0-Sieg gegen Bochum

Paderborn (dpa) - Mit den Fußballern des SC Paderborn ist auch in dieser Saison zu rechnen. Am Samstag bezwang die Mannschaft von Trainer Stephan Schmidt den VfL Bochum mit 4:0 (2:0) und konnte sich vorerst wieder im oberen Tabellenabschnitt in der 2. Bundesliga platzieren. Vor 10 763 Zuschauern in Paderborn waren Mario Vrancic (24. Minute/50.), Alban Meha (40.) und Deniz Yilmaz (82.) erfolgreich für die Ostwestfalen, die bereits in der vergangenen Spielzeit mit dem fünften Tabellenplatz überrascht hatten.

Playoff-Spiele des VfB Stuttgart verschoben

Stuttgart (dpa) - Die beiden Playoff-Spiele des Fußball-Bundesligisten VFB Stuttgart gegen Dynamo Moskau in der Europa League sind verschoben worden. Da gleich drei Moskauer Vereine in den Playoffs spielen, wurden die Begegnungen nur wenige Stunden nach der Auslosung verlegt. Das teilte der VfB auf seiner Website mit. Stuttgart empfange die Moskauer nun am 22. August und damit einen Tag früher als ursprünglich vorgesehen. Am 28. steigt in der russischen Hauptstadt das Rückspiel. Zunächst war die Partie für den 30. August vorgesehen gewesen.

Italienischer Profi nach Sperre im Hungerstreik

Rom (dpa) - Fußball-Profi Emanuele Pesoli ist in den Hungerstreik getreten und hat sich in Rom an die Tore des italienischen Verbandes (FIGC) gekettet. Im aktuellen Wettskandal hatte der FIGC den 31-Jährigen für drei Jahre gesperrt. «Es ist ein harter Protest, aber sie ruinieren mein Leben für etwas, das ich nicht getan habe», sagte Pesoli am Samstag der Internetseite der Sportzeitung «Gazzetta dello Sport». Der Italiener kündigte an: «Ich werde hierbleiben, bis ich nicht mehr kann.» Pesoli war am Freitag gesperrt worden, weil er in seiner Zeit beim AC Siena an Spielabsprachen beteiligt gewesen sein soll.

Zwei Spiele an einem Tag: Haas verliert gegen Djokovic

Toronto (dpa) - Tommy Haas ist beim ATP-Turnier in Toronto im Viertelfinale an Vorjahressieger Novak Djokovic gescheitert. Der Hamburger verlangte dem Zweiten der Tennis-Weltrangliste einiges ab, am Ende stand es aber 3:6, 6:3 und 3:6. In Philipp Kohlschreiber schied auch der zweite Deutsche aus. Der Augsburger unterlag dem Amerikaner John Isner in der dritten Runde mit 7:6 (7:3), 4:6, 4:6. Der Turnierplan war durch Regenfälle durcheinandergewirbelt worden. Sie führten sogar dazu, dass sowohl Haas und auch Djokovic am Freitag (Ortszeit) zwei Partien binnen weniger Stunden absolvieren mussten.

Kaymer scheitert am Cut - Siem weiterhin stark

Kiawah Island/Boston (dpa) - Golfprofi Martin Kaymer ist bei der PGA Championship vorzeitig ausgeschieden. Wie schon zum Auftakt blieb Deutschlands Nummer eins auch am Freitag (Ortszeit) auf dem Par 72-Kurs von Kiawah Island im US-Bundesstaat South Carolina mit einer 79er Runde klar über dem Platzstandard. Kaymer wurde 131. und scheiterte mit 158 Gesamtschlägen deutlich am Cut. Marcel Siem hat indes auf dem schwer zu spielenden Kurs an der Atlantikküste seine gute Form des Jahres erneut unter Beweis gestellt. Der 32-Jährige blieb nur eins über Par und rangiert mit 145 Schlägen (72+73) auf einem sehr guten 15. Rang.