Ehingen (dpa) - Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen den pleitegegangenen Drogerieunternehmer Anton Schlecker ziehen sich hin. Es gebe nach den Durchsuchungen von Wohnungen und Büros vor einem Monat eine große Menge an Beweisen, die nun gesichtet werden müssten.

Dies sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Montag in Stuttgart. Details zu den einzelnen Tatvorwürfen nannte er mit Verweis auf das laufende Verfahren nicht. Der «Spiegel» hatte berichtet, der Staatsanwaltschaft gehe es um die Frage, ob Schlecker schon Jahre vor der Insolvenz Teile seines Vermögens in Sicherheit bringen wollte.