Washington (dpa) - Israel hat nach Einschätzung von US-Verteidigungsminister Leon Panetta noch nicht über einen möglichen Angriff auf Atomanlagen im Iran entschieden. Zugleich äußerte Panetta die Hoffnung, das es noch Spielraum für eine diplomatische Lösung gebe.

Laut israelischen Medien drängt dagegen Regierungschef Benjamin Netanjahu auf einen Angriff im Herbst.

Mit Blick auf die Führung in Israel meinte Panetta vor Journalisten in Washington: «Ich glaube nicht, dass sie die Entscheidung, ob sie den Iran angreifen oder nicht, gefällt haben.» Allerdings fügte Panetta hinzu, Israel sei ein souveräner Staat, der letztlich in Sachen nationaler Sicherheit eigene Entscheidungen treffe. «Aber ich glaube nicht, dass sie diese Entscheidung bislang gefällt haben.»

Generalstabschef Martin Dempsey bekräftigte seine Haltung, ein israelischer Angriff könnte das iranische Atomprogramm zwar verzögern, nicht aber völlig zerschlagen.

Die internationale Gemeinschaft verdächtigt den Iran, das Atomprogramm zum Bau von Nuklearwaffen zu nutzen. Israel betrachtet Atombomben in den Händen der Führung in Teheran als eine Bedrohung seiner Existenz. Der Iran behauptet, das Programm habe nur friedliche Ziele.