Sydney (AFP) Der mutmaßliche NS-Kriegsverbrecher Charles Zentai hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die australische Regierung endgültig gewonnen und darf nicht nach Ungarn ausgeliefert werden. Der Oberste Gerichtshof Australiens erklärte einen Auslieferungsbeschluss der Regierung am Mittwoch für nichtig. Zur Begründung erklärte das Gericht, im Jahr 1944 habe es in Ungarn den Straftatbestand des Kriegsverbrechens, für den Zentai zur Verantwortung gezogen werden solle, noch nicht gegeben.