London (AFP) Ein britisches Möbelgeschäft darf nicht weiter mit dem Bild eines Sikh-Gurus und verzerrten religiösen Versen für sich werben, die Gläubige beleidigen könnten. Die Behörden in Birmingham verboten am Mittwoch dem Unternehmen Sofa Factory in der zweitgrößten Stadt Großbritanniens, eine Fernsehwerbung weiter zu schalten. In dem Clip, der auf dem Sikh-Lifestyle-Sender Sangat Television lief, war unter anderem ein Bild des Gründers der Religionsgemeinschaft, Guru Nanak, zu sehen. Zudem war ein Lied zu hören, das den Stil der für die Sikh heiligen Gurmantar-Verse nachahmt.