Berlin (dpa) - Die deutsche Handball-Rekordnationalspielerin Grit Jurack muss ihre Karriere aus gesundheitlichen Gründen beenden. Ein schwerer Knorpelschaden in der linken Schulter zwingt die erfolgreichste deutsche Handballerin zu diesem Schritt.

«Es ist sehr traurig, aber das ist leider die Realität. Ich hatte eine tolle Karriere und widme mich nun meinem Privatleben», sagte die 34-Jährige der Nachrichtenagentur dpa.

Ursprünglich wollte die wurfgewaltige Linkshänderin noch bis Juni 2013 für ihren dänischen Club Viborg HK auf Torejagd und dann in Handball-Rente gehen. Aber bei einer Arthroskopie kam nun die niederschmetternde Nachricht. «Der Schaden ist immens und die Ärzte haben mir eindeutig zu verstehen gegeben, dass es mit Blick auf mein restliches Leben besser ist, sofort aufzuhören», erklärte die gebürtige Leipzigerin.

Der Name Grit Jurack steht im deutschen Frauen-Handball für eine Vielzahl von Rekorden. 305-Mal lief sie im Trikot des Deutschen Handballbundes (DHB) auf, so oft wie keine andere. Mit 1579 Toren führt die Diplom-Sportwissenschaftlerin auch die interne DHB-Rangliste an. Fünfmal wurde sie zur Handballerin des Jahres gekürt. Ihr größter Auswahl-Erfolg war der Gewinn von WM-Bronze 1997 und 2007, wo sie auch zur WM-Torschützenkönigin avancierte und ins Allstar-Team gewählt wurde. Sie gewann zudem als erste Deutsche die Champions League.

DHB-Porträt