Frankfurt/Main (dpa) - Der Börsen-Leitindex Dax hat am Donnerstag erstmals seit Anfang April 2012 wieder kurz die Hürde von 7000 Punkten überwunden. Angetrieben von Gewinnen beim Euro und an der Wall Street erreichte der Leitindex sein Tageshoch bei 7001,40 Punkten.

Zum Handelsschluss fiel das Börsenbarometer jedoch wieder unter die 7000er-Marke und legte noch um 0,71 Prozent auf 6996,29 Punkte zu. Der MDax stieg um 0,61 Prozent auf 11 093,73 Punkte. Für den TecDax ging es um 0,85 Prozent auf 785,93 Punkte nach oben. Der Euro kletterte am Donnerstag deutlich über 1,23 US-Dollar.

Die Sorge um ein Ende der Politik des billigen Geldes, die das Börsenbarometer vor etwas mehr als vier Monaten noch unter die 7000er-Marke gedrückt hatte, hat sich inzwischen in ihr Gegenteil verkehrt: Im Grunde habe der Dax in den vergangenen Wochen nur so kräftig zugelegt, weil wieder allerorts auf weitere Unterstützung durch die Notenbanken gehofft werde, sagte Marktanalyst Christoph Schmidt von der N.M.F. AG. Nahrung gaben solchen Spekulationen Börsianern zufolge auch die aktuellen US-Konjunkturdaten, die tendenziell eher enttäuscht hatten.

Nach der fast beendeten Berichtssaison standen nur noch wenige Unternehmen mit Zahlen im Blick. Die Aktien von Gagfah legten im MDax um 5,21 Prozent auf 8,89 Euro zu und waren damit der zweitbeste Indexwert. Wichtiger als der Quartalsbericht seien die erfreulichen Aussagen des hochverschuldeten Immobilienunternehmens zu seiner Refinanzierung gewesen, sagten Börsianer.

Die Aktien von Vossloh zogen um 2,30 Prozent an. Der Milliardär Heinz Hermann Thiele will nun doch bei dem Verkehrstechnikkonzern mitreden. Der Eigentümer des Bremssystemherstellers Knorr-Bremse strebt «eine Einflussnahme auf die Besetzung von Verwaltungs-, Leitungs- und/oder Aufsichtsorganen an», hieß es in einer Vossloh-Mitteilung.

An der Dax-Spitze kletterten die Papiere des Pharma- und Chemiekonzerns Merck um 3,60 Prozent auf 89,70 Euro nach oben. Sie bauten damit ihre Gewinne seit den am Dienstag vorgelegten, starken Quartalszahlen weiter aus. Bei zeitweise an diesem Tag erreichten 89,82 Euro erreichten sie den höchsten Stand seit Anfang Juli 2008.

In Europa stieg der EuroStoxx 50 um 1,08 Prozent auf 2456,53 Punkte. Auch der Pariser Leitindex und der britische «Footsie» legten zu. In den USA verbuchten die wichtigsten Indizes zum Zeitpunkt des europäischen Börsenschlusses Gewinne.

Am Rentenmarkt stieg die Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,24 Prozent (Mittwoch: 1,20 Prozent). Der Rentenindex Rex sank um 0,30 Prozent auf 133,80 Punkte. Der Bund Future aber rückte um 0,18 Prozent auf 141,73 Punkte vor. Der Kurs des Euro zog deutlich an und notierte zuletzt bei 1,2354 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs gegen Mittag noch auf 1,2279 (1,2276) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8144 (0,8146) Euro.