Wien (AFP) Bundespräsident Joachim Gauck hat bei seinem Antrittsbesuch in Österreich für finanzpolitische Stabilität in der Europäischen Union geworben. "Das ist kein Dominanzstreben", sagte er am Donnerstag bei einem Treffen mit seinem österreichischen Kollegen Heinz Fischer in Wien hinsichtlich der deutschen Forderungen nach Sparanstrengungen in der EU. Die Haltung Deutschlands spiegele vielmehr ein Bedürfnis nach "Solidität und Verlässlichkeit" wider.