Madrid/Washington (AFP) Wikileaks-Gründer Julian Assange will seine Ausreise aus Großbritannien ins ecuadorianische Exil notfalls vor dem Internationalen Gerichtshof erstreiten. London müsse "die diplomatischen Pflichten der Flüchtlingskonvention beachten, ihn ausreisen lassen und ihm freies Geleit geben", sagte der bekannte spanische Anwalt und frühere Richter Baltasar Garzón, der Assange juristisch unterstützt, am Donnerstag der Tageszeitung "El País" aus Madrid. "Ansonsten werden wir vor den Internationalen Gerichtshof ziehen", fügte er hinzu.