Caen (AFP) An einem nordfranzösischen Strand am Ärmelkanal haben Touristen einen lebenden Schildzahnhai gefunden, der normalerweise in sehr viel wärmeren Gewässern und nur in großer Tiefe anzutreffen ist. Das 200 bis 300 Kilo schwere und 2,50 Meter lange Tier sei Montagabend wieder ins Meer zurückgeführt worden, teilten Feuerwehr und Behörden von Agon-Coutainville in der Normandie am Donnerstag mit. Die Strandung eines Hais ist viel seltener als die eines Wals, dessen Lungen mit Luft gefüllt sind. Eine Möglichkeit ist, dass der Schildzahnhai wegen einer Erkrankung die Orientierung verlor.