Affäre um Luisao beendet: Düsseldorf und Benfica einigen sich

Düsseldorf/Frankfurt/Main (dpa) - Für Fortuna Düsseldorf und Benfica Lissabon ist die Affäre um den Ausraster von Fußball-Profi Luisao beendet. Wie der Bundesliga-Aufsteiger mitteilte, haben sich die beiden Club-Präsidenten bei einem Spitzentreffen in der Zentrale des DFB in Frankfurt nach den Differenzen wegen des am Samstag abgebrochenen Testspiels auf eine Lösung verständigt. Details blieben zwar im Dunkeln. Jedoch hatte Düsseldorf die Antrittsgage von fast 200 000 Euro von Benfica zurückgefordert. Luisao hatte Schiedsrichter Christian Fischer zu Boden gestoßen. Der war kurz bewusstlos, erlitt eine Gehirnerschütterung und brach das Spiel daraufhin ab.

Hockey-Herren nach Olympiasieg Nummer 1 der Weltrangliste

Hamburg (dpa) - Die deutschen Hockey-Herren stehen nach ihrem Olympiasieg in London seit mehr als zwei Jahren wieder an der Spitze der Weltrangliste. Mit 2548 Punkten verdrängte die DHB-Auswahl Weltmeister Australien (2500) auf Rang zwei. Dahinter folgen die Niederlande, England und Spanien. Das geht aus dem am Donnerstag vom Weltverband FIH veröffentlichten Klassement der weltbesten Teams hervor. Die Damen liegen in ihrem Ranking auf Platz sieben.

Bundesliga: Trikotsponsor-Einnahmen steigen auf fast 130 Millionen

Düsseldorf (dpa) - Die Bundesliga hat beim Trikotsponsoring eine weitere Bestmarke erreicht. In dieser Saison steigerten die 18 deutschen Fußball-Eliteclubs ihre Gesamteinnahmen auf fast 130 Millionen Euro. Das ermittelte die Nachrichtenagentur dpa. In der vergangenen Spielzeit hatten die Vereine nach Experten-Meinungen mit 120 Millionen Euro bereits einen Rekord erzielt.

Expertise: Sportsoldaten unterdurchschnittlich erfolgreich

Düsseldorf (dpa) - Deutschlands Sportsoldatinnen und -soldaten waren bei den Olympischen Spielen in London unterdurchschnittlich erfolgreich. Zu diesem Ergebnis kommt Professor Wolfgang Maennig, Ruder-Olympiasieger mit dem Deutschland-Achter von Seoul 1988. In einer Expertise, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt, bilanziert er, dass nur jeder fünfte Medaillengewinner Sportsoldat sei. Dabei solle es sich bei ihnen um die Talentiertesten der Besten handeln.

FIFA-Vize: Katar-WM 2022 lieber im Winter spielen

Berlin (dpa) - Die umstrittene Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar sollte nach Meinung des FIFA-Vizepräsidenten Prinz Ali bin Al Hussein nicht im heißen Wüstensommer stattfinden. «Ich denke, es ist besser, im Winter zu spielen», sagte der jordanische Prinz dem «Tagesspiegel» (Donnerstag). «Das müsste allerdings der Gastgeber entscheiden.» Notwendige Umstellungen der Spielpläne sieht er nicht als Problem - obwohl manche europäische Liga keine Winterpause macht.

Baseball-Star Cabrera wegen Dopings für 50 Spiele gesperrt

San Francisco (dpa) - Baseball-Allstar Melky Cabrera von den San Francisco Giants ist wegen Dopings für 50 Spiele gesperrt worden. Bei dem 28 Jahre alte Dominikaner wurde ein erhöhter Testosteronwert festgestellt, er gab am Mittwoch die Einnahme einer verbotenen Substanz zu. Der Linkshänder war im vergangenen Allstarspiel als wertvollster Spieler ausgezeichnet worden.

Zieler wird für Testspiel gesperrt

Frankfurt/Main (dpa) - Nach seiner Roten Karte im Test gegen Argentinien muss Torhüter Ron-Robert Zieler keine Sperre für die im September startenden Qualifikationsspiele zur WM 2014 befürchten. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wies nach der 1:3-Niederlage am Mittwochabend in Frankfurt darauf hin, dass der Schlussmann von Hannover 96 nur für ein Freundschaftsspiel gesperrt werden würde.

Fortuna Düsseldorf akzeptiert Urteil des DFB-Sportgerichts

Düsseldorf (dpa) - Die ersten beiden Heimspiele von Aufsteiger Fortuna Düsseldorf in der neuen Saison finden endgültig unter einem Zuschauer-Teilausschluss statt. Der Fußball-Bundesligist beugt sich dem Urteil des DFB-Sportgerichts, wie der Verein am Donnerstag mitteilte. Damit werden gegen Borussia Mönchengladbach am 1. September und gegen den SC Freiburg am 22. September nur 25 000 Fortuna-Anhänger sowie 5000 Gästefans zugelassen sein. Außerdem wurden 150 000 Euro Geldstrafe verhängt.