München (dpa) - Ex-MAN-Vorstand Anton Weinmann muss sich seit Donnerstag in einem Korruptionsprozess vor dem Landgericht München I verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Manager vor, von Bestechungsfällen beim Verkauf von Bussen und Lkw nicht nur gewusst, sondern diese Praxis auch genehmigt zu haben.

Die Anklage lautet auf Beihilfe zur Bestechung im geschäftlichen Verkehr. Der Konzern war 2009 von der Schmiergeldaffäre erschüttert worden. Wie Konzernchef Håkan Samuelsson und andere Manager musste auch Weinmann seinen Posten räumen. Bereits vor Prozessbeginn wehrte sich Weinmann gegen die Anklage und zeigte zwei Staatsanwälte an, blieb aber erfolglos.