Frankfurt/Main (dpa) - Neue Spekulationen auf eine weitere Geldspritze der US-Notenbank haben den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag nur kurz beflügelt. Im Handelsverlauf kehrte schnell wieder Ernüchterung ein und der Dax legte gegen Mittag nur noch um 0,22 Prozent auf 7033 Punkte zu.

Im frühen Geschäft war er noch bis auf 7080 Punkte nach oben geklettert. Der MDax rückte um 0,01 Prozent auf 11 139 Punkte vor. Für den TecDax ging es um 0,08 Prozent auf 787 Punkte nach unten.

Der amerikanischen Notenbank Fed scheint zusehends der Geduldsfaden zu reißen: Angesichts eines aus ihrer Sicht zu schwachen Wachstums könnten zusätzliche Stützungsmaßnahmen näher rücken. Den Worten der Fed müssten nun jedoch Taten folgen, begründete Händler Florian Weber von der Schnigge Wertpapierhandelsbank die Zurückhaltung der Anleger.

Skeptisch stimme auch, dass die Kursgewinne der letzten Wochen nicht mit hohen Umsätzen unterlegt worden seien. Zudem habe sich das gesamtwirtschaftliche Umfeld nicht zum Positiven verändert. Finanzwerte wie Commerzbank oder Deutsche Bank legten deutlich zu. Bank- und Versicherungsaktien gehörten bereits in den vergangenen Tagen zu den Gewinnern an den Aktienmärkten, nachdem sie monatelang mit zu den schwächsten Werten gezählt hatten.

Ebenfalls deutliche Aufschläge verbuchten mit einem Plus von 1,67 Prozent die Anteilsscheine von ThyssenKrupp. Der Stahl- und Industriegüterkonzern hat laut «Financial Times Deutschland» mit dem chinesischen Konkurrenten Wuhan Iron and Steel einen Käufer für seine auf Bleche für den Karosserie- und Fahrzeugbau spezialisierte Konzerntochter Tailored Blanks gefunden.

Unter den MDax-Werten fielen die Papiere von Sky Deutschland mit einem Plus von 3,22 Prozent auf 2,917 Euro positiv auf. Damit waren sie der Favorit im Index. Das Bezahlfernsehen hierzulande hat nach Ansicht von Sky-Deutschland-Chef Brian Sullivan im Gegensatz zu anderen Ländern noch Wachstumspotenzial.