Tokio (AFP) Der angeschlagene japanische Elektronikriese Sony baut in seiner Handysparte 15 Prozent aller Stellen ab. Die 1000 Jobs in Schweden sollen wegfallen und die Zentrale wieder nach Japan verlegt werden, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Sony hatte lange Zeit gemeinsam mit dem schwedischen Konzern Ericsson Handys gebaut. Nachdem das Joint Venture aber den Anschluss auf dem Smartphone-Markt verpasst hatte, übernahm Sony vor einem halben Jahr sämtliche Anteile an dem Gemeinschaftsunternehmen.