London (SID) - Der Start des von einem alkoholisierten Radfahrer verletzten Handbikers Hans-Peter Durst bei den Paralympics in London (29. August bis 9. September) ist weiterhin gefährdet. "Es ist eine schwierige Situation, aber wir haben noch keine definitive Absage", sagte Karl Quade, Deutschlands Chef de Mission in London, dem SID: "Er wird alles geben. Zum Glück ist er erst in der zweiten Hälfte der Spiele dran. Dadurch hoffen wir immer noch."

Durst war in der vergangenen Woche bei einer Traingsfahrt am Dortmunder Phoenixsee von einem alkoholisierten Radfahrer umgefahren worden. Er hatte unter anderem einen Trümmerbruch des linken Daumens erlitten und musste bereits zweimal operiert werden. Durst hatte direkt nach dem Unfall bereits die Hoffnung geäußert, mit einer speziellen Orthese in London an den Start gehen zu können. Die Alkoholprobe des 51 Jahre alten Unfallverursachers hatte nach Angaben der Ruhr-Nachrichten rund drei Promille ergeben.