Beirut (AFP) Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat der syrischen Führung um Präsident Baschar al-Assad die Bombardierung bewohnter Stadtviertel vorgeworfen. Die Organisation habe rund 30 Angriffe in der umkämpften Stadt Aleppo untersucht, bei denen mindestens 80 unbeteiligte Zivilisten getötet worden seien, teilte Amnesty am Donnerstag mit. Die überwiegende Anzahl der verstorbenen Zivilisten sei "durch Luft- und Artillerieangriffe von Regierungstruppen getötet" worden.