São Paulo (AFP) Die Justiz in São Paulo hat einer in der 16. Woche schwangeren Frau die Abtreibung ihres an dem unheilbaren Gendefekt Edwards-Syndrom leidenden Fötus erlaubt. Damit schlug das Gericht eine Bresche in Brasiliens strenge Abtreibungs-Gesetzgebung, wie die Zeitung "Folha de São Paulo" am Sonntag schrieb. Derzeit ist ein Schwangerschaftsabbruch in dem lateinamerikanischen Land nur erlaubt, wenn Gefahr für das Leben der Mutter besteht oder nach einer Vergewaltigung.