Berlin (AFP) Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat den Krankenkassen eine Mitschuld am drohenden Ärzte-Streik gegeben. Kurz vor der nächsten Verhandlungsrunde über das Honorar der niedergelassenen Ärzte am Montag sagte Bahr der "Bild"-Zeitung (Montagsausgabe) und Bild.de: "Die Kassen haben mit ihren überzogenen Kürzungsforderungen den Unmut der Ärzte erzeugt." Bahr betonte zugleich, dass sein Ministerium lediglich die Rechtsaufsicht habe, aber nicht in die Verhandlungen selbst eingreifen könne. "Die Vergütungen sind Sache der Ärzte und Kassen", sagte der Gesundheitsminister.