Düsseldorf (AFP) Die Einführung einer gesetzlichen Obergrenze für Banker-Boni durch die EU wird einem Zeitungsbericht zufolge zunehmend unwahrscheinlich. Nicht Gesetze sollen künftig die maximale Höhe der Erfolgsprämien für Bank-Manager und Wertpapierhändler bestimmen, sondern die Aktionäre der Geldhäuser, wie das "Handelsblatt" vom Montag unter Berufung auf einen Kompromissvorschlag von EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier berichtete. Etwaige Obergrenzen sollten "von der Genehmigung des betroffenen Instituts abhängig sein", heißt es demnach in dem Papier.