Berlin (SID) - Nationalspieler Toni Kroos sieht dem Konkurrenzkampf im Mittelfeld beim Fußball-Rekordmeister Bayern München nach der Verpflichtung von Javi Martínez gelassen entgegen. "Bei den Bayern musst du Konkurrenzkampf haben. Deshalb muss ich mich umso mehr auf meine Fähigkeiten konzentrieren", sagte Kroos dem SID in Berlin.

Allerdings räumte der 22-Jährige auch ein, dass das Gedränge im Mittelfeld beim Champions-League-Finalisten deutlich zugenommen habe. "Wir waren schon vor der Verpflichtung von Javi Martínez gut besetzt. Jetzt ist ein Spieler dazu gekommen, der viel Geld gekostet hat und sicherlich auch einen Anspruch auf einen Stammplatz hat, wenn er topfit ist", sagte der gebürtige Greifswalder am Rande eines PR-Termins bei der Telekom auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin.

Obwohl der spanische Erstligist Athletic Bilbao als Ex-Klub von Martínez erneut rechtliche Schritte gegen den Transfer des spanischen Nationalspielers angedroht hat, sieht Kroos keine neuerliche Belastung auf den Bayern-Kader zukommen. "Das nervt nicht. Ich glaube, dass Javi jetzt einfach glücklich ist, dass er hier ist und spielen kann. Das hat sich etwas gezogen. Ich glaube, dass er jederzeit zu den Bayern wollte und ihn die Sache selbst nicht so belastet."

Kroos legte persönlich einen geglückten Saisonstart hin und erzielte beim 6:1 gegen den VfB Stuttgart am Sonnatg sein erstes Saisontor. Von einem Formanstieg wollte er aber nicht sprechen. "In der vergangenen Saison habe ich erst am 17. Spieltag mein erstes Tor erzielt und trotzdem eine gute Hinrunde gespielt. So etwas sollte man nicht überbewerten", sagte Kroos.

Mit Blick auf das Titelkampf erwartet der zentrale Mittelfeldspieler einen Zweikampf zwischen den Bayern und Dortmund, bei dem sich der Rekordmeister am Ende durchsetzen wird. "Allerdings gibt es auch Mannschaften wie Bayer Leverkusen oder Schalke 04, die für eine Überraschung sorgen können", betonte der Nationalspieler.