Berlin (dpa) - Im erbitterten Streit um höhere Ärztehonorare entscheiden die Mediziner bundesweit per Urabstimmung über Warnstreiks und Praxisschließungen. Die Honorarverhandlungen mit den Krankenkassen ließen Spitzenvertreter der Ärzte vorerst platzen. Noch im September müssen sich die Patienten darauf einstellen, lange auf Arzttermine warten zu müssen und zu ambulanten Behandlungen in Kliniken verwiesen zu werden. Gegen die bisher geplante Honorarerhöhung legte die Kassenärztliche Bundesvereinigung Klage ein.