Dschidda (dpa) - Die Außenminister des Golf-Kooperationsrates (GCC) haben den Iran scharf verurteilt, weil eine Rede des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi auf dem Gipfel der Blockfreien Staaten falsch übersetzt worden war.

Das berichtete die amtliche saudische Nachrichtenagentur SPA. Mursi hatte am Donnerstag in Teheran das mit dem Iran eng verbündete syrische Regime heftig angegriffen. In der simultanen persischen Übersetzung war jedoch «Syrien» an diesen Stellen durch «Bahrain» ersetzt worden. Im Golfemirat Bahrain wird eine schiitische Bevölkerungsmehrheit von einem sunnitischen Königshaus unter Druck gehalten, was wiederum dem von Schiiten dominierten Iran missfällt.