Bogotá (AFP) Der Kommandeur der linksextremen FARC-Guerilla hat die Aufnahme von Friedensgesprächen mit der kolumbianischen Regierung bestätigt. "Wir kommen an den Verhandlungstisch ohne Groll oder Arroganz", sagte der Chef der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC), Rodrigo Londoño, am Montag laut einem Bericht des Radiosenders Caracol. Es war die erste Äußerung Londoños, alias Timochenko, zu der Friedensinitiative.