London (dpa) - Tischtennisspieler Holger Nikelis hat bei den Paralympics in London am Montag die Goldmedaille im Einzel gewonnen. Zuvor war bereits Sebastian Dietz mit dem Diskus erfolgreich gewesen. Damit gewann das deutsche Team bisher siebenmal Gold.

Der Kölner Nikelis setzte sich mit 3:1 (11:4, 11:6, 3:11, 11:6) gegen Jean-Francois Ducay aus Frankreich durch. Der 34 Jahre alte querschnittsgelähmte Rollstuhlfahrer hatte schon vor acht Jahren im Einzel triumphiert.

Der nach einem Autounfall zum Teil gelähmte Dietz (Herford) gewann mit einer Weite von 38,54 Metern und feierte den größten Erfolg seiner Karriere. «Das ist das Größte, einfach wunderschön», sagte der 27-Jährige.

Am Vormittag haben die deutschen Athleten noch drei weitere Medaillen gewonnen. In der Dressur ritten Britta Näpel und Angelika Trabert zu Silber und Bronze. Sie mussten sich nur der überragenden Britin Natasha Baker geschlagen geben. Kugelstoßerin Michaela Floeth holte hinter den zwei Chinesinnen Yao Juan und Yang Yue die Bronzemedaille.

Tischtennisspielerin Stephanie Grebe verpasste am Montagmorgen dagegen Edelmetall. Sie unterlag im Match um Bronze der Ukrainerin Julia Klimenko mit 1:3 (9:11, 11:7, 5:11, 9:11).