London (SID) - Weltmeisterin Birgit Kober und Marie Brämer-Skowronek haben bei den Paralympics in London im Speerwerfen Gold und Silber gewonnen. Die 41-jährige Kober (Leverkusen), die wegen eines Behandlungsfehlers im Rollstuhl sitzt, verbesserte vor 80.000 Zuschauern im Olympiastadion ihren eigenen Weltrekord von 25,99m auf 27,03m (1230 Punkten) und setzte sich vor Brämer-Skowronek (Haldensleben) durch. Die 21-Jährige brachte es auf 20,43m (1018). Bronze ging mit 19,47m und 971 Zählern an die Finnin Marjaana Huovinen.

Die Cottbuserin Frances Herrmann (23) überzeugte als Fünfte mit der persönlichen Bestweite von 18,62m (925 Punkte). Da in dem Wettbewerb mehrere Klassen vertreten waren, mussten die Weiten zur Wahrung der Chancengleichheit in Punkte umgewandelt werden.