Luxemburg (AFP) Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die Rechte der Verbraucher bei grenzüberschreitenden Einkäufen in anderen EU-Ländern gestärkt. Kommt es zum Streit, können Käufer nach einem am Donnerstag in Luxemburg verkündeten Urteil auch in ihrem Heimatland klagen, sofern der Händler seine Tätigkeit auch auf dieses Land ausrichtet, etwa über das Internet. Das gilt auch dann, wenn der Kaufvertrag am Sitz des Händlers unterschrieben wurde. (Az: C 190/11)