Moskau (dpa) - Der russischen Energieriese Gazprom hat im ersten Quartal Einbußen hinnehmen müssen. Das operative Ergebnis sank im ersten Quartal 2012 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 24 Prozent auf 298,97 Milliarden Rubel (7,36 Mrd Euro), wie der Konzern am Donnerstag in Moskau mitteilte.

Als Grund nannte Gazprom gesunkene Gaspreise und geringere Exporte. Der Staatskonzern musste Rückstellungen in Höhe von 78,7 Milliarden Rubel für die Anpassung von Gaspreisen für einige seiner Kunden bilden. Im Juli hatte sich unter anderen auch der deutsche Energieriese Eon mit Gazprom auf eine Anpassung der Preise geeinigt. Diese waren bis dahin an die Entwicklung des Ölpreises gekoppelt.

Das Nettoergebnis sank im Zeitraum Januar bis März auf 357,84 Milliarden Rubel gegenüber 467,97 Milliarden Rubel im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz sank um sieben Prozent auf 1,224 Milliarden Rubel.

Die Gasexporte nach Europa gingen um 3 Prozent zurück, die Ausfuhren in die ehemaligen Staaten der Sowjetunion sogar um 30 Prozent. Die staatliche kontrollierte Aktiengesellschaft ist der größte Gasproduzent der Welt und der wichtigste Gasexporteur Europas.