Athen (AFP) In Griechenland hat die mit Sondervollmachten ausgestattete Abteilung für die Verfolgung von Wirtschaftsverbrechen (SDOE) nach eigenen Angaben die Guthaben von 121 mutmaßlichen Steuerbetrüger eingefroren. Im Athener Finanzministerium hieß es am Donnerstag, damit sei "erstmals" eine entsprechende Maßnahme getroffen worden. Der Gesamtbetrag der eingefrorenen Guthaben beläuft sich demnach auf mehr als 50 Millionen Euro. SDOE beschlagnahmte auch Luxusimmobilien, Aktien der Börsen Athen und New York sowie Investitionen bei Versicherungsunternehmen.