Rom (AFP) Italiens früherer Regierungschef Silvio Berlusconi hat Medienberichten zufolge vor Gericht bestritten, in der Vergangenheit von der sizilianischen Mafia erpresst worden zu sein. Mit Zahlungen in Millionenhöhe an den sizilianischen Senator Marcello Dell'Utri habe er lediglich einem "Freund helfen" wollen, sagte er vor einem Gericht in Rom, wie die Zeitung "Corriere della Sera" am Donnerstag berichtete. "Dell'Utri ist ein enger Freund, wir kennen uns seit Jahren", sagte er demnach. So habe er ihm etwa geholfen, seinen ersten Fußballclub, den AC Mailand, aufzubauen.