Wiesbaden (dpa) - Ein mutmaßlicher Kinderschänder ist durch die öffentliche Fahndung von BKA und «Aktenzeichen XY» identifiziert worden.

Es handele sich um einen 34-jährigen Mann aus Berlin, nach dem derzeit gefahndet werde, bestätigte die Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt am Donnerstag einen Bericht der Berliner Tageszeitung «B.Z.». Das Bundeskriminalamt nahm die am Vorabend verbreitete Fahndung zurück.

Der Mann wird gesucht, weil er einen 11 bis 13 Jahre alten Jungen missbraucht haben soll. Dazu lagen den Ermittlern Videoaufnahmen aus dem Internet vor. Der Tatort liege wahrscheinlich in Deutschland. Als Tatzeit wurde Juli 2011 angenommen. Die Fahnder waren an die Öffentlichkeit gegangen, weil sie eine Gefahr sahen, dass der Junge immer noch sexuell missbraucht wird. Andere Ermittlungsmethoden hatten nicht zum Erfolg geführt.