Washington (AFP) Libysche Islamisten sind nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten zu Zeiten der Regierung von US-Präsident George W. Bush mit sogenanntem Waterboarding gefoltert worden. Wie die Organisation Human Rights Watch (HRW) am Donnerstag erklärte, wurden die Gefangenen zudem anschließend der Führung unter dem früheren Machthaber Muammar al-Gaddafi übergeben, wo sie weiteren Misshandlungen ausgesetzt waren. HRW stützte seinen Bericht auf Unterlagen, die im Büro des früheren libyschen Geheimdienstchefs Mussa Kussa gefunden wurden sowie auf Aussagen ehemaliger Gefangener.