Bonn (AFP) Von wohlhabenden Staaten finanzierte Projekte zum Klimaschutz in Entwicklungsländern haben nach UN-Angaben C02-Einsparungen von insgesamt einer Milliarde Tonnen ermöglicht. Diese Zahl markiere einen "Meilenstein" bei der Anwendung des im Kyoto-Klimaschutzprotokoll vereinbarten Mechanismus der sauberen Entwicklung (CDM), teilte die UN-Klimakonvention am Freitag mit. Laut dem Kyoto-Protokoll können Industriestaaten einen Teil ihrer zugesagten Emissionsminderungen mit Klimaschutzprojekten in ärmeren Ländern verrechnen.