Paris (AFP) Trotz der schwachen Wachstumszahlen hat Frankreichs Präsident François Hollande versichert, dass die sozialistische Regierung am Ziel eines Defizitabbaus auf drei Prozent im nächsten Jahr festhalten werde. Der Abbau des Defizits werde wegen der Wirtschaftskrise aber "schwieriger", räumte Hollande am Freitag bei einer Anhörung des Rechnungshofes ein. Von den Franzosen werde die größte Anstrengung seit "30 Jahren" verlangt werden. "Allgemeine und undifferenzierte" Steuererhöhungen schloss der Staatschef erneut aus.